Ausbildung Sozialpädagogische*n Assistent*in

Die Erzieherin, Sozialfachwirtin und zweifache Mutter ist die Ausbildungsleiterin für Sozialpädagogische Assistenz bei der si! soziales & innovation. Diese Ausbildung wird als Vorbereitung auf die Externenprüfung in Kooperation mit der SBB Kompetenz durchgeführt. In diesem Berufsfeld herrscht enormer Personalmangel. Bundesweit fehlen in den sozialen Berufen über 100 000 Fachkräfte.

Kinderbetreuung im Wandel

Pädagogische Arbeit ist heute wichtiger und anspruchsvoller als jemals zuvor. „Es gab einen extremen gesellschaftlichen Wandel in der Kinderbetreuung in Kitas“, erklärt Nadine Koops. „Die Betreuung in Kindertagesstätten ist heute immer weniger familienergänzend, mittlerweile mehr familienersetzend zu sehen. Mütter kehren schneller wieder ins Berufsleben zurück, Eltern arbeiten länger. Dadurch wächst die Betreuungszeit, die meisten Kitas sind Ganztageseinrichtungen. Die Kinder verbringen mehr Zeit denn je mit Erziehern und Pädagogen – und das ist einem Alter, das besonders viel Einfluss auf die gesamte Entwicklung des Kindes hat. Frühkindliche Bildung ist ausschlaggebend für das weitere Leben. Eine Institution kann nie die Nähe bieten, die die Eltern geben müssen. Also muss unser Ziel sein, dies so gut wie möglich zu kompensieren – durch gut ausgebildetes Fachpersonal.“

Fehler im System

„Es gibt viele Mängel. Den Kitas mangelt es an Personal, an Geld und an Ausstattung. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir das nur in den Griff kriegen, wenn wir Fachkräfte ausbilden, die sich dieser Mängel bewusst sind und Fachkräfte haben, die trotz dieser Missstände in der Lage sind, gute Arbeit zu leisten. Die Herausforderungen für Pädagog*innen sind enorm, von den strukturellen Problemen einmal abgesehen. Alle Eltern haben einen zu Recht hohen Anspruch an die Kinderbetreuung. Diese Ansprüche sind so vielfältig, dass es aufgrund des Fachkräftemangels eine große Herausforderung ist, allen Bedarfen gerecht zu werden. Institutionelle frühkindliche Bildung ist enorm wichtig und wir brauchen das dringend. In der Realität findet häufig eher eine institutionelle Betreuung statt.“

Arbeit mit Kindern ist eben mehr als nur Spielen

Das macht auch der Umfang der Ausbildung deutlich. 18 Monate lang werden die Auszubildenden durch anspruchsvolle Lernfelder wie Sozialpädagogisches Handeln, Sprache und Kommunikation, Entwicklung und Bildung geführt.
Die praktische Umsetzung in der Arbeit mit den Kindern ist ebenso wichtig. Was kann ich im Alltag methodisch und didaktisch umsetzen? Gleichzeitig lernt man das Verhalten der Kinder auf der Metaebene zu analysieren, um dann konkret in der Handlung darauf einzugehen.

Die Kleinen ganz groß rausbringen

Doch der besondere Anspruch an diese Tätigkeit soll motivieren und nicht abschrecken. Es ist ein sehr spannendes Arbeitsfeld und es gibt tolle und wunderschöne Momente in dieser Arbeit.
„Mit Kindern in diesem Alter zu arbeiten, gibt die Möglichkeit, etwas ganz Besonderes zu sehen: bedingungsloses Vertrauen! Darum müssen sie auch geschützt werden – eine sehr wichtige Aufgabe. Kinder sind unser wichtigstes Gut, wir haben jeden Tag die Chance, aber auch die Pflicht, unser Bestes zu geben, damit aus kleinen wunderbaren Menschen große wunderbare Menschen werden.“

„Die Tür steht allen offen, die mit Kindern arbeiten wollen, die einen Zugang zu Kindern haben. Am besten ein Schnupperpraktikum machen und probieren, ob es passt in diesem Berufsfeld zu arbeiten.“


Start der Ausbildung: 02.12.2019
Alles, was man dafür mitbringen muss ist ein mittlerer Schulabschluss, B2-Sprachniveau und die Bereitschaft, sich auf kleine Menschen einzulassen.

Infos und Fragen gerne direkt an Nadine Koops: nadine.koops(at)sbb-si.de
Weitere Infos: https://sozialpädagogische-assistenz.de/

Kooperationspartner

Top

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu. Mehr erfahren >