Leichter in den Job

,,Die Isolation soll durchbrochen werden.‘‘

Sängerin und Bloggerin Alexandra Piskol betreut das Angebot ,,Leichter in den Job‘‘ bei der SBB Kompetenz, welches arbeitssuchenden Menschen mit Adipositas in ihrem beruflichen und gesundheitlichen Werdegang unterstützt. ,,Das Wichtige an unserem Angebot ist‘‘, so Alex, ,,dass das Abnehmen nicht im Fokus steht. Es geht darum, Menschen dort abzuholen, wo sie gerade sind. Einen Startpunkt für die Arbeit hin auf ein gesundes Gewicht und hin zu einer erfolgreichen Wiedereingliederung auf dem Arbeitsmarkt.‘‘

Zusammen mit einem erfahrenen Team aus Psychologen, Coaches und Gesundheitstrainern soll hier eine neue individuelle gesundheitliche und berufliche Perspektive erarbeitet werden.

„Wir coachen die Leute und geben Denkanstöße – wir suchen im Einzelfall begleitende externe Hilfe, wenn wir merken, dass es erforderlich ist“.
Laut einer Studie der World Health Organization (WHO) von 2012 bis 2016 sind in Deutschland über 50% der Männer übergewichtig, Frauen etwas seltener. 24% sind adipös, also krankhaft übergewichtig. Tendenz steigend. In unserer Gesellschaft und der Arbeitswelt gilt Adipositas als Vermittlungshemmnis, das in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung zugenommen hat. Betroffene ziehen sich oft in die Isolation zurück und hadern mit sich, wenn eine Job-Absage nach der anderen in ihrem Briefkasten landet. Adipositas ist eine Krankheit, mit bis zu 60 physischen und psychischen Begleiterkrankungen wie Arthrose, Diabetes, Depressionen, sozialen Phobien und Hormonstörungen. Trotz des eindeutigen Krankheitsbildes und der hohen Anzahl Erkrankter und Gefährdeter sind Übergewicht und Adipositas noch ein Tabuthema, das jedoch nur durch offenen Umgang erfolgreich bekämpft werden kann.


185kg hat Alexandra selbst vor einem Jahr noch gewogen.
Doch nach zwanzig Jahren Übergewicht wusste sie, dass die letzte Chance auf ein gesundes Leben eine Magen-Bypass-Operation war. ,,Die Entscheidung für die OP ist ein sehr schwieriger Prozess – ich habe 4 Jahre gebraucht.‘‘, erzählte uns Alex, die über Instagram und ihren Blog ihren Gewichtsverlust dokumentiert, um ebenfalls von Adipositas Betroffenen das zu bieten, was viele von ihnen bitter benötigen: Die Aussicht auf einen Ausweg. ,,Viele wissen gar nicht, wo sie überhaupt anfangen sollen – das ist häufig am schwierigsten.‘‘
Für Alex war die Entscheidung zur OP der erste Schritt von vielen, denn der Aufbau der Ernährung nach der Operation musste behutsam erfolgen. ,,Wie bei einem Baby!‘‘, lacht Alexandra. Als Vorbereitung auf die OP einen Monat lang nur Eiweißshakes um die Fettleber und somit das Operationsrisiko zu minimieren. Und nach der OP Joghurt. Babybrei. Suppe. Das Ganze begleitet von Ernährungs-Supplementen, speziell für Magenoperierte. Diese wird Alex ihr ganzes Leben lang nehmen.

Besonders wichtig sei auch ein Umdenken bezüglich der Ernährung: ,,Ich musste zunächst wieder lernen, Essen zu genießen. Genuss bedeutet für mich nicht mehr zu schlemmen, sondern sich bewusst dafür Zeit zu nehmen – jeden Bissen zu genießen!‘‘. Auf ihrer Instagram-Seite @byebyedoppelkinn zeigt Alex gesunde Rezepte, die nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ansprechen wollen. Das Auge isst mit.
Eine Ernährungsumstellung muss nicht zwangsläufig mit Verzicht einhergehen, das wird bei einem Blick auf die Gerichte auf Alex‘ Profil deutlich – eine Message, die ihr sehr wichtig ist. ,,Man muss von diesem Mindset wegkommen, dass abzunehmen damit einhergeht, sich etwas zu verbieten.‘‘  Lecker essen ist weiterhin erlaubt, aber in Maßen und bewusst. Durch die Operation, ihre Ernährungsumstellung und einen mentalen Kurswechsel hat Alex innerhalb eines Jahres 83kg abgenommen, und ihre Motivation ist noch nicht ausgeschöpft.
Ihre eigenen Erfahrungen spornen sie an, andere Menschen in ihrer Situation zu unterstützen.

Top

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu. Mehr erfahren >