SBB Journal

Für Euch aufbereitet: Das SBB Journal ist unsere journalistische Seite, in der wir uns intensiv mit Themen befassen, die unser Arbeitsalltag mit sich bringt und von denen wir denken, dass darüber gesprochen und gelesen werden sollte. 

Über Euer Feedback freuen wir uns, gerne auch auf Facebook: https://www.facebook.com/SBB.Kompetenz/

Rabha Douo - eine, die alle versteht!

Offiziell ist Rabha Douo Sprachmittlerin bei der SBB Kompetenz.
Eigentlich ist sie Vertrauens- und Autoritätsperson, Ratgeberin und Mutterfigur. Immer wenn es gilt, eine Sprach- oder Kulturbarriere zu überwinden, dann ist Rabha Duou zur Stelle. Und das bedeutet manchmal, bis spät in die Nacht im Krankenhaus zu sitzen, um zwischen Arzt und Patient zu übersetzen. Sie war zum Teil der erste Anknüpfungspunkt, den viele Geflüchtete fanden, als sie nach Deutschland kamen.
Heute betreut sie Kursteilnehmer*innen der SBB Kompetenz und unterstützt dabei Lernziele zu erreichen.

Brücke zwischen den Kulturen
Wie wichtig dieser Anknüpfungspunkt ist, weiß sie selber. Geboren und aufgewachsen ist Rabha Duo mit sieben Geschwistern in Marokko, ging zur Schule und schloss eine Ausbildung ab. So richtig zufrieden hätte sie sich in der dortigen Kultur jedoch nie gefühlt, erzählt sie: "Ich war schon immer eine kleine Rebellin!" Die klassische Rolle der Frau war nie etwas für sie - sie wollte, wie ihre Brüder, lieber Fußball spielen. "Meine Mutter hatte Schwierigkeiten damit, aber mein Vater sorgte dafür, dass ich alles machen konnte, was ich wollte." Im Urlaub lernte sie einen deutschen Mann kennen, und merkte, dass ihre Zukunft nicht in Marokko liegt. Fünf Monate später waren sie verheiratet, und Rabha zog nach Deutschland. Hier angekommen, machte sie sich sofort daran die Sprache zu lernen, arbeitete tagsüber und lernte abends für eine Ausbildung zur Kosmetikerin. "Die Sprachbarriere war das größte Problem, es war unangenehm, sich so hilflos zu fühlen." Das ist jetzt 13 Jahre her, eineinhalb Jahre arbeitet sie jetzt schon bei der SBB Kompetenz. "Mittlerweile fühle ich mich schon fast "deutsch", aber es ist trotzdem schön Teil zweier Kulturen zu sein. "Die Verbindung nach Marokko hat sie aufrecht gehalten. Ihre Familie besucht sie gerne, noch lieber agiert sie aber auch hier als Brücke zwischen den beiden Welten. "Meine Nichte ist auch ins Ausland gegangen, weil ich das gemacht habe. Es freut mich natürlich, dieses Zeichen gesetzt zu haben." Diese Verbindung zweier Kulturen verkörpert Rabha Duou perfekt.

,,Rabha‘‘ bedeutet ,,Siegerin‘‘
Ihr Markenzeichen ist eine direkte, sachliche Herangehensweise an Probleme, ohne jedoch unpersönlich zu werden. Sie ist immer selbstbewusst, trägt sich mit einer natürlichen Erhabenheit, die aber auf keinen Fall abgehoben oder unfreundlich wirkt. Ihr Geheimnis: "Es ist wichtig sowohl Respekt zu zeigen, als aber auch einzufordern!" Jede*r Teilnehmer*in wird der gleiche Respekt entgegengebracht, jede Sorge wird adressiert. Und das kann wild gestikulierend im Gemenge einer Messe geschehen, oder in der Teestube, dem gemütlichen Rückzugsort für die Teilnehmer*innen der Sprach- und Integrationskurse.
Sie hat in Deutschland ihre Heimat gefunden und will jetzt so viele Menschen wie möglich dabei unterstützen, es ihr gleich zu tun. Und das noch eine ganze Weile: "Solange ich kann, will ich Menschen helfen. Vielleicht schreibe ich auch irgendwann noch ein Buch – genug dafür erlebe ich jeden Tag!" Das will sie dann zusammen mit ihrer Nichte tun, die derzeit in England studiert.

Von Daniela Miedtke und Leon Conor Jiriki Thöle

Kooperationspartner

Top