Psychologische Beratung für unsere Kursteilnehmer*innen

Wir sind für Dich da.

Die Psychologinnen und Psychologen der SBB Kompetenz bieten eine offene, telefonische Sprechstunde für ihre Kursteilnehmer*innen in Hamburg an.

Die Corona-Krise und die damit verbundenen großen Einschränkungen in unserem Alltag, fordern große persönliche Anstrengungen, von jedem Einzelnen. Es ist nur zu natürlich, dass dies enorme Ängste und Sorgen auslösen kann. Alle brauchen Strategien, um damit umzugehen oder Gesprächspartner*innen, mit denen Sie diese teilen können.

Wir unterstützen gerne!

  • Fällt Dir die Decke auf den Kopf?
  • Bist Du verunsichert?
  • Möchtest Du Dir einfach ein wenig Sicherheit holen?

Melde Dich bei uns, wenn Du dieses Angebot nutzen möchtest.

bernhard.jeannot(at)sbb-hamburg.de

yvonne.munstermann(at)sbb-hamburg.de

elena.bumiller(at)sbb-hamburg.de

  • Nimm per E-Mail Kontakt zu unseren Mitarbeiter*innen auf.
  • Hinterlasse in Deiner Nachricht bitte Deinen Namen, Deine Telefonnummer und verrate uns in welchem Kurs oder welcher Umschulung Du bei uns bist.
  • Du bekommst von uns einen Terminvorschlag, zu dem wir Dich gern anrufen.

Bleibt gesund! Wir sind für Euch da!

 

Tipps und Tricks für das Social Distancing

Uns allen wird momentan geraten, zu Hause zu bleiben und so gut es geht die kommende Zeit in Isolation zu verbringen. Nun sind wir aber nicht alle U-Boot-Kapitän oder Astronaut, und so fällt uns der längere Aufenthalt im eingegrenzten Raum zur Last. Um das zu vermeiden, sind hier ein paar Tipps:

Bleib so kurz wie möglich in Quarantäne!
Die Isolation sollte nur so lange andauern wie unbedingt nötig und beispielsweise die Dauer der maximalen Inkubationszeit – bei dem aktuellen Corona-Virus 14 Tage – nur in Sonderfällen überschreiten.

Versorge dich ausreichend mit allem Lebensnotwendigen!
Personen in Quarantäne sollten ausreichend Lebensmittel, Getränke und Medikamente erhalten. Insoweit die individuellen Vorräte hierfür nicht ausreichen – aktiv um Unterstützung/Hilfe zum Beispiel bei Nachbarn, Freunden oder Familie bitten. In dieser Zeit müssen wir alle zusammenhalten, und uns besonders um einander kümmern.
Außerdem: Wir werden immer gut genug versorgt sein – Hamstern ist nicht nur unnötig, sondern auch unsolidarisch. Wir alle sollten nur so viel holen, wie wir tatsächlich benötigen.

Bleib auf dem Laufenden!
Personen in Quarantäne müssen wissen und verstehen, wie lange ihre Quarantäne dauern wird und warum diese Isolation erforderlich ist. Ein individueller Appell an den Einzelnen die Quarantänezeit einzuhalten, durch Arbeitgeber, Freunde, Familie, Bekannte oder auch den Hausarzt, kann zudem dabei helfen, die Isolation als selbstbestimmt zu empfinden und negative Folgen für die Psyche zu minimieren.

Bleib sinnvoll beschäftigt!
Personen sollten sich während ihrer Quarantäne sinnvoll, möglichst sogar produktiv beschäftigen. In den aller meisten Fällen ist Heimarbeit in Homeoffice möglich und hilft der Psyche die Isolationszeit leidensfrei zu überstehen. Widme dich deinen Hobbiys oder beginne das Projekt, für das du nie genug Zeit hattest.

Halte den Kontakt zu anderen aufrecht!
Da ein direkter Kontakt zu anderen Personen innerhalb der Quarantänezeit zumeist nicht möglich ist, sollten die Betroffenen über Messenger, Videochatsysteme und Telefon mit Freunden und Familie in Kontakt bleiben. Egal ob in Selbst-Isolation oder tatsächlich in Quarantäne, soziale Kontakte können auch von zu Hause aus gepflegt werden. Telefoniert, chattet, skyped und schreibt, was das Zeug hält – wir alle können nur versuchen, gemeinsam aus dieser Situation das Beste zu machen!

Bleibt aktiv!
Um fit zu bleiben und gleichzeitig Stress abzubauen, wird empfohlen, in der Wohnung Sport zu treiben. Möglich sind hier Gymnastikübungen, Yoga oder ein Heimtrainer. Sport ist super für Körper und Geist, und sorgen auch für Struktur im Tagesablauf! Vielleicht findest du ja sogar einen Trainingspartner, mit dem du über Videochat gemeinsam trainieren kannst.

Kooperationspartner

Top